zusammen

Wenn Du schnell gehen willst, dann gehe alleine. Wenn Du weit gehen willst, dann gehe zusammen.

Dieses Sprichwort der Aborigines trifft meine Auffassung von politischer Arbeit sehr gut, da ich ein leidenschaftlicher Verfechter eines sachlichen Konsens und Miteinanders bin. Nur so ist das beste Ergebnis für Freilassing zu erreichen. Konstruktiv zusammen arbeiten und nicht gegeneinander – das ist mir wichtig. Dieses Vorhaben soll dabei nicht nur in bis zum Ortsschild gelten. Auch über die Stadtgrenzen hinaus soll zusammen mit der Stadt Salzburg und dem Landkreis Berchtesgadener Land ein neuer Weg für Freilassing eingeschlagen werden.

Der Bürgermeister

Ich sehe den Bürgermeister als direkt gewählten Vertreter der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Freilassing. Er soll als Leiter der Verwaltung und Vertreter des Amts nach innen und außen die Stadt Freilassing repräsentieren und die Interessen von den Bürgerinnen und Bürgern Freilassings umsetzen. Nach meiner Auffassung ist er das Bindeglied zwischen der Bevölkerung, der Wirtschaft, der Verwaltung und dem Stadtrat. Er muss als Mitglied im Stadtrat und verschiedenen Gremien die Stimme Freilassings bei allen Entscheidungen sein.

Der Bürgermeisters muss Brückenbauer und Moderator für alle Interessen und Entwicklungen in und um die Stadt sein. Als Visionär soll er eine klare Position für eine zukunftsorientierte und positive Entwicklung der Stadt Freilassing vertreten und mit all seiner persönlichen Kraft der Motor für die richtige Richtung der Stadt sein.

Der Stadtrat

Der Stadtrat als ehrenamtliche Gemeindevertretung besteht aus Mitgliedern der verschiedenen Gruppierungen und Parteien. Auch er trägt Verantwortung für eine positive Stadtentwicklung. Darum werde ich es befürworten und fördern, wenn Bürgerinnen und Bürger Interesse für das Amt des Stadtrats haben. Die Mitglieder sollen in gegenseitigem Respekt arbeiten. Unter Einbeziehung aller individueller Meinungen zu Sach- und Fachentscheidungen und den verschiedenen politischen Zielen beschließt er unabhängig auf Basis der persönlichen Erfahrungen und Meinung.

Mir ist dabei die Einführung von Referenten bzw. Kontaktpersonen, die sich um die Interessen der Bürgerinnen und Bürger kümmern, sehr wichtig. Ich denke, das jeder Bürger eigene Interessen,  z.B. Natur/Umwelt/Verkehr, Kultur, Wirtschaft, Soziales und Bildung, Freizeit und Sport, hat und diese direkt durch „neutrale“ Ansprechpartner in die Entscheidungsfindung einbringen kann.

Arbeit mit den Bürgerinnen und Bürgern

Die Bildung eines gewählten Jugendausschusses (z.B. Vertreter der Jugendlichen 16 – 18 Jahre), der wichtige Themen der Stadtpolitik berät und Empfehlungen für den Stadtrat aus Sicht der Jugend weitergibt ist für mich ein wichtiger Vorschlag für die politische Arbeit in Freilassing.

Natürlich ist die Weiterführung der Lenkungsgruppen z.B. Innenstadtentwicklung/Bahnhofsareal, Lenkungsgruppe Stadtentwicklung und somit der direkte Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern für mich selbstverständlich.

Informationsveranstaltungen zu großen Vorhaben im Stadtgebiet – auch außerhalb der Bürgerversammlung – sollten meiner Auffassung nach die Entwicklung der Stadt darstellen. Transparente und informative Berichte in regelmäßigen Abständen auch aus der Arbeit der Verwaltung stehen ganz oben auf meiner Agenda.

Zusammenarbeit mit Institutionen und Vereinen

Eine offene und konstruktive Zusammenarbeit mit Institutionen und Verbänden sowie ein Austausch und die Abstimmung mit den umliegenden Gemeinden sind mir wichtig.

Der regelmäßige Austausch mit Vereinen und Bürgervertretungen und die damit verbundene fachliche und sachliche Unterstützung, die die Stadt Freilassing und die Verwaltung anbieten können, sind mir ebenso sehr wichtig, denn die Vereine bieten unseren Bürgerinnen und Bürgern ein Stück Heimatverbundenheit und eine Teilhabe an der Stadtgemeinschaft.